Workum, 19. Januar 2012

Liebe Segelfreunde,

So, da ist es dann das neue Jahr und der erste Monat ist schon wieder fast um…

Wir hoffen Ihr hattet alle einen schönen Jahreswechsel. Bei uns war es im Prinzip wie immer: Gemütlich zusammen an Bord essen (dies Jahr gab’s Käsefondue und einen Schoko-Brunnen), dann um 12 ein Gläschen Champus, gefolgt von einem ewig langem Feuerwerk und ein wenig auf und ab am Steg. Ja man muss natürlich erstmal allen ein Frohes Neues wünschen was in den Niederlanden nun mal immer mit 3 Küsschen geht und das dauert… Danach stürzt man sich so lange wie man kann ins Terschellinger Nachtleben und das kann man meist lange!

hochwasserNach dem ganzen Spektakel wollten wir noch ein paar Tage die Ruhe auf der Insel genießen. Wir sind auch geblieben aber beim Genießen hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht. Es kam Sturm und zwar nicht nur ein bisschen. Es wurden sogar Böhen der Stärke 12 gemessen und wenn diese im Winter aus Nordwesten kommen, dann heißt es auf den Inseln immer "landunter". Da das Hochwasser meist gegen mittag kam und den Steg ca. 1/2 Meter geflutet hat konnten wir schön an Bord sitzen bleiben und die Aussicht auf den Hafen genießen. Na Super! Also immer schön bei Niedrigwasser zum Supermarkt und mit dem Hund raus und dann wieder schnell an Bord.

vordeckNun sind wir wieder zurück in Workum und sitzen nicht still. 3 Tage die Woche haben wir Verstärkung von unserer Freundin Janneke die in allen Kabinen das Holz schmirgelt und lackiert. Herman beschäftigt sich mit dem Vordeck. Die drei neuen Fensterluken bekommen noch mal eine professionellere Verkleidung, Gasfedern und wir bekämpfen das Kondensproblem. Außerdem wird der Aufbau neu gestrichen und diesmal komplett mit Antislip-Farbe. Oh ja und im Pumpenraum machen wir eine Vorrichtung damit der zweite Kühlschrank zum Dauergast werden kann.

Montag und Dienstag legen wir dann einen kurzen Arbeitsstopp ein und fahren nach Düsseldorf auf die BOOT - die größte Wassersportmesse der Welt. Da darf Rederij van Linschoten natürlich nicht fehlen.

Viele Grüße!

Herman & Anna

Workum, 06. Februar 2012

Liebe Segelfreunde,

winterOder sollten wir lieber sagen Schlittschuhfreunde? Also hier in Friesland haben im Moment alle Fieber und zwar das ultimative, unverwechselbare Schlittschuhfieber! Die letzte Elfstädtetour auf Schlittschuhen ist ganze 15 Jahre her und jeden Winter hoffen alle Niederländer nach den ersten Frosttagen auf eine Wiederholung. Das hat Tradition und hier nennt man es Schaatskoorts - Schlittschuhfieber eben!

Im Oktober haben wir noch gelächelt als die Meteorologen den Winter des Todes angekündigt haben und jetzt müssen wir uns tatsächlich seeehr warm anziehen wenn wir spät abends bei -20 Grad noch mit dem Hund raus müssen. Brrrh! Aber diese ungewöhnlichen Temperaturen sorgen dafür, dass der Glaube in die Tour der Touren wieder wächst.

Am Samstag waren wir zum ersten Mal auf den Eisen und zwar auf der Eisbahn von Workum direkt bei uns hinterm Deich. Herrlich! Am Samstag waren wir im Schlittschuhmuseum von Hindeloopen eine heiße Schokolade trinken und dort stand das Telefon nicht mehr still! Mit klopfendem Herzen haben wir erfahren, dass am Abend erstmals nach 15 Jahren der Vorstand der Elfstädtetour tagt. Wahnsinn!!!

frostEin Datum wurde gestern noch nicht festgestellt aber in allen Hotels und Herbergen von Friesland strömen nun die Reservierungen nur so zur Türe rein. Hier finden Sie mehr Info über die Tour und unser Bed & Breakfast!

Wie in unseren letzten News zu lesen war sind wir gerade dabei alle Zimmer neu zu lackieren. Zum Glück sind wir damit aber so gut wie fertig und in einigen Tagen wären wir dann so weit. Jetzt muss nur noch das Eis dicker werden... und in der Zwischenzeit gleiten wir so oft es geht durch die Grachten von Workum. Hier ist das Eis nämlich schon gut genug!

Winterliche Grüße!

Herman & Anna

UPDATE: Eis am 8. Februar immer noch nicht dick genug. Der Vorstand hat beschlossen: Die Tour findet vorerst nicht statt! Kommt nach einer Woche tauwetter wieder eine Frostperiode gibt es eine neue Chance. Sonst nicht!

Workum, 16. Mrz 2012

Liebe Segelfreunde,

Der Frühling schaut zum Glück schon ab und zu vorsichtig um die Ecke und das bedeutet, dass wir endlich wieder ohne Mütze draußen arbeiten können. Juhu!

Anfang des Monats sind wir wie jedes Jahr in IJmuiden auf der Werft gewesen und haben die komplette Außenseite, das Unterwasserschiff und unser Roef (der Aufbau in dem wir wohnen) gefärbt. Sieht wieder richtig schön und frisch aus! Für den TÜV musste unsere Schiffsschraube überholt werden und seitdem glänzt sie wieder mit der Sonne um die Wette. Bei gleicher Motorleistung sind wir jetzt sogar etwas schneller geworden. Ob man es auch beim Segeln merkt?

Herman hat sich auf der Werft auch endlich einen Wunsch erfüllt. Wir haben jetzt einen Luvbeißer - zumindest wäre das die deutsche Übersetzung für den Loefbijter. Was das ist? Es ist eine runde Erweiterung von Kielbalken und Steven an der Vorderseite vom Schiff und dann auch noch unter Wasser. Man sieht ihn also nicht mal? Doch! Auf den Fotos von unserem Werftaufenthalt. Auf jeden Fall besagt die Theorie das wir mit unserem neuen Freund dem Luvbeißer ab jetzt höher am Wind segeln, sprich besser kreuzen, sprich eher am Ziel sind. Tolle Erfindung!

Zum Glück kommen am 29. März die ersten Gäste mit denen wir die ganze Sache ausprobieren können. Allerdings haben wir bis dahin noch einiges zu tun. Gestern haben wir unser Roefdach (ja genau das!) geschliffen und lackiert, auch der Klüverbaum glänzt wieder und die Arbeiten am Aufbau auf dem Vordeck sind auch so gut wie fertig.

Nächsten Dienstag ist es dann endlich so weit: Unsere Matrosin Marina kommt an Bord!!! Sie wird unsere lieben Gäste dies Jahr beim Segeln begleiten und uns das Leben etwas leichter machen. In den Monaten März und April wird sie allerdings erstmal öfter einen Pinsel in der Hand halten und keine Taue. Ab Mai geht es dann so richtig los und uns juckt es schon wahnsinnig in den Fingern. Endlich wieder Wind um die Nase und Jubel, Trubel, Heiterkeit!

Sonnige Grüße!

Herman & Anna

Workum, 17. April 2012

Liebe Segelfreunde,

Die Saison ist begonnen, der erste Törn gesegelt! Mit den Seefahrtschülern aus Leer hatten wir jede Menge Spaß und haben natürlich auch den neuen Loefbijter März-News getestet. Dank genauer und regelmäßiger Peilungen während des Kreuzens wissen wir nun, dass wir ganze 10° höher am Wind segeln können. Das ist ne Menge!

Da wir ja "echte" Seemänner und -frauen an Bord hatten haben wir auch einen Nachttörn gemacht. Ein paar Stunden vor Anker im Watt, um Mitternacht die Segel hoch und um halb 5 waren wir in Harlingen. Ein paar Stunden Schlaf, Frühstück und weiter ging’s bei Sonnenschein unter Vollzeug MIT Topsegeln und jede Menge neuer Erfahrung zurück nach Workum.

Zum Glück hatten wir nun auch einige Wochen recht schönes Wetter und so haben wir viel gepinselt und lackiert. Endlich ist das Deck gestrichen (Fotos) und auch die Seitenschwerter glänzen wieder.

Dafür haben wir vom letzten TÜV-Meister sogar ein Kompliment bekommen! Tja da kann man sich schon mal selbst auf die Schulter klopfen. Im Übrigen haben wir alle Zertifikate ohne große Probleme bekommen und können mit einer dicken Mappe voll Bescheinigungen in die neue Saison starten.

Damit auch die Besatzung zu 100% darauf vorbereitet ist macht Marina diese Woche in Enkhuizen an der Seefahrtschule ihren Basic Safety Schein. Auch bei unserer Matrosin seit Ihr also bald in sicheren Händen!

Diesen Monat haben wir nun auch endlich unser ersehntes neues Beiboot an Bord drapiert. Seitdem unser altes Bötchen sich unter UV-Strahlung auflöste, der Ersatz einen Riss bekam und wir im letzten Jahr leider gar kein Boot an Deck hatten ist es nun zum Glück wieder so weit. In diesem Jahr muss Flip also nicht auf seine Pinkelpause verzichten wenn wir vor Anker liegen und auch frische Brötchen sind jetzt kein Problem mehr. Bis bald zur Probefahrt!

Viele Grüße!

Herman & Anna

Maasholm, 19. Mai 2012

Wir sind wieder auf der Ostsee!

Überfahrt nach Deutschland super, Hamburger Hafengeburtstag super und endlich schönes Wetter, auch super!

Und jetzt die lange Version: Nach einem stürmischen Schnupperwochenende auf dem Wattenmeer bei Windstärke 7-9 haben wir uns am sonnigen Königinnentag noch einmal ausgeruht und sind dann mit einer "nicht immer ganz seefesten" Truppe nach Hamburg aufgebrochen. Gebrochen hat leider auch unser Koch! Mit 12 Gästen und 5 Leuten Besatzung segelten wir bei traumhaftem Wetter nach Vlieland und am nächsten Tag rauf auf die Nordsee.

Was wir als ruhiges Wetter beschreiben würden haben sich einige Mitsegler, worunter leider also auch der Koch, noch einmal durch Kopf gehen lassen. Doch die See wurde immer ruhiger und am nächsten morgen waren wir auch schon auf der Insel Wangerooge. Bewährte Medizin: Landtag!

Zu Fuß, mit dem Rad oder mit der Inselbahn ging es ins Dörfchen und allen wurde direkt klar das wir wieder in einem Alles-Verboten-Kurort sind. Nicht anfassen, nicht betreten, nicht füttern! Aber gucken durften wir ja zum Glück und haben eine Insel gefunden auf der es von Fasanen und Rentnern nur so wimmelt. Weiter ging’s bei ruhigem Wetter und bester Laune nach Cuxhaven und am nächsten Tag nach Hamburg wo uns schon viele Schiffe erwarteten.

Zusammen mit einigen Hängenbleibern von der Überfahrt feierten wir 3 Tage lang den Hamburger Hafengeburtstag mit ganzen 2 Ausfahrten pro Tag. Superanstrengend, aber superschön und supererfolgreich. DANKE an alle fleißigen Helfer, alle Gäste und alle lieben Leute die uns zwischendurch besucht haben. Es war ein schönes Fest! Es war zwar a….kalt und stürmisch, aber größtenteils trocken und wir haben alles schön Heile gelassen. Juhu!

Kurz vor der ersten Fahrt hatten wir auch noch einen Besuch von der Port State Controle. In Hamburg ist eine solche "internationale Sicherheitskontrolle" schon fast zu erwarten, aber trotzdem spannend. Fazit: Alles prima! Noch ein Juhu!

Nun sind wir schon wieder mit einer tollen Jugendgruppe unterwegs in der dänischen Südsee. Einfach nur herrlich und wir finden auch, dass wir es verdient haben. Aber die Zeit fliegt…

Nur noch einige Wochen bis zur Woche der Wochen: Die Kieler Woche! Wir haben an beiden Wochenenden noch einige Plätze frei und auch übernachten kann man bei uns an Bord. Lust?

Sonnige Grüße aus der Schlei,

Herman & Anna

Bagenkop, 14. Juni 2012

Wo bleibt der Sommer?

Ein paar warme Tage hatten wir hier ja schon aber wie dänische Südsee fühlt es sicher leider noch nicht jeden Tag an. Also an dieser Stelle ein kleiner Aufruf an die nächsten Gäste: Bringt Sonne mit!

Trotzdem haben wir schon wieder viele tolle Dinge erlebt. Absolutes Highlight war der traditionelle Stapellauf eines restaurierten dänischen Holzschoners – die Bonavista. In Marstal konnte man die Restaurationsarbeiten an diesem wunderschönen Schiff schon seit 2008 bewundern und nun ist sie endlich fertig. Weil wir dieses einmalige Event nicht verpassen wollten haben wir an Pfingsten schon um 5 Uhr morgens in Kiel die Taue los geschmissen und sind nach Marstal gefahren. Wir waren pünktlich und es hat sich absolut gelohnt.

Eine Woche sp&aumLter haben wir uns zusammen mit 11 Gäten in ein neues Abenteuer gestürzt:
ELSA - English Learning Sailing Adventure! Ganze sieben Tage lang zusammen segeln, englisch lernen, kochen und viel Spaß haben – auf Englisch versteht sich.

Nun sind wir aber wieder in unserer eigenen Sprache unterwegs und zwar mit 2 Schiffen und super netten FSJ-lern vom Internationalen Bund. Heute hatten wir eine kleine Wasserbombenschlacht mit der Zephyr, machen gerade eine Strandolympiade und gleich ist es wieder Zeit für Das Perfekte Dinner. Volle Kanne Programm und jede Menge Spaß!

Morgen segeln wir dann wieder nach Kiel wo ab Samstag die Kieler Woche los geht!

Viele Grüße aus Dänemark,

Herman & Anna

Workum, 23. Juli 2012

Liebe Segelfreunde,

Nach der Kieler Woche sind wir nun ganz und gar im Osten gelandet. Unser neuer, fester Abfahrtshafen für die Sommermonate heißt Stralsund und liegt in einem super Segelgebiet. Willst Du mehr darüber wissen? Schau dann in unsere neue Rubrik Fahrgebiete.

Unsere erste Rügenrunde haben wir nun auch erfolgreich absolviert und hatten das Glück auf unserem ersten Törn mit echten Insidern unterwegs zu sein. Ja wir müssen schon sagen, Rügen vom Wasser aus ist sehr schön und die Kreidefelsen tatsächlich ein Traum. Überzeugt Euch selbst und segelt mit uns oder schaut in unsere Fotogalerie.

Tatsächlich ist aber im Moment alles nur halb so schön. Warum? Das werden wir Euch erklären da es nun mal traurige News sind die uns im Moment sehr beschäftigen und Konsequenzen für einige Törns haben.

Am 11. Juni haben wir zu hören bekommen dass Hermans Mutter plötzlich an aggressivem Lungenkrebs erkrankt ist und nur noch einige Monate zu leben hat. Ein Schock! Wir haben jeden freien Moment genutzt um nach Holland zu reisen und sie zu besuchen. Zum Glück hatten wir noch einige freie Tage und haben Freunde von uns die Jan Huygen von Kiel nach Stralsund gefahren. Dort haben wir das Schiff dann wieder übernommen aber während dieser einen schönen Segelwoche ging zu Hause auf einmal alles viel zu schnell. Mit viel Mühe haben wir für 4 Tage einen Ersatzkapitän gefunden und das war im Nachhinein auch bitter nötig. Am 9. Juli ist Hermans Mutter viel zu schnell und viel zu jung gestorben aber zum Glück waren wir bei ihr.

Einige Tage später mussten wir schon wieder in Greifswald sein und am Fischerfest teilnehmen. Gute Ablenkung aber einfach viel zu weit weg.

Zum Glück hat jetzt unser lieber Freund und Kapitän Dick zusammen mit Marina das Schiff übernommen und sind wir sehr froh über 12 Tage Auszeit. Trotzdem ist es komisch nicht an Bord zu sein und sich nicht selber um die Gäste kümmern zu können. Tja manchmal spielt das Leben einfach anders als man möchte. Auf diesem Wege möchten wir uns trotzdem kurz bei unseren Freunden, Kollegen und Gästen bedanken. Danke für Eure Hilfe, Eure lieben Worte und vor allem für Euer Verständnis.

Ab dem 30. Juli werden wir wieder selber an Bord sein und dann scheint auch wieder die Sonne!

Liebe Grüße aus Workum,

Herman & Anna

Fehmarnbelt, 21. August 2012

Auf nach Kiel!

Unsere Zeit im oh so schönen Osten ist vorbei, ein Monat vorüber und wieder viel zu erzählen. Heute gibt’s kein Wind, dafür also einen langen Motortag von Nysted nach Marstal und unterwegs Zeit mal wieder was zu schreiben.

Marina ist eine Woche vor der Hanse Sail von Bord gegangen und lebt jetzt wieder in Kappeln. Dafür hat am Montag Ulf bei uns angefangen. Mehr über unseren neuen Matrosen und natürlich ein Foto gibt’s in der Rubrik CREW.

4 Tage Hanse Sail waren dies Jahr wieder ein tolles Erlebnis. Schönes Wetter, entspannte Gäste, 7 schöne Törns und eine fantastische Crew. An dieser Stelle dann natürlich noch mal ein riesengroßes DANKESCHÖN an unsere Serviceneuzugänge Berit & Rieke. Wer hätte gedacht, dass eine Lehrerin und eine Juristin so locker, flockig kellnern können und es dabei nicht einmal Schwestern-Gezicke gibt? Wiederholung gerne und jederzeit wieder! 2013 werden wir allerdings eine Hanse Sail Pause einlegen, aber 2014 sind wir dann selbstverständlich wieder voll dabei.

Tja und dann wie immer noch etwas Werbung in eigener Sache: Auf unseren Herbsttörns haben wir noch einige freie Plätze. Auf spontane Mitsegler freuen wir uns jederzeit! Schaut ruhig noch mal in unsere Mitsegeltörns und in Eure Kalender!

Wir machen jetzt noch ein paar schöne Törns von Kiel aus und fahren dann über NOK und Eider nach Husum. Von dort geht es mit eigener Crew ab über die Nordsee nach Holland. Wie immer freuen wir uns auf Pommes ohne Ende und natürlich auch auf Freunde und Familie. Im Winter geht es in diesem Jahr mal wieder in die Region der Tee-mit-Sahne-Trinker. Ja ja der Weihnachtsmarkt in Leer…

Liebe Grüße,

Herman & Anna

Workum, 29. September 2012

Wir sind wieder zu Hause!

Die Jan Huygen liegt wieder in Workum und wir können auf einen Monat mit vielen neuen Erfahrungen zurückblicken – sozusagen ein Premierenmonat!

Anfang September haben wir zum ersten Mal am Ostsee Shanty Festival teilgenommen. Vielleicht klingt es ein wenig komisch, aber für uns war das ganz schön spannend! Oh Gott, Shanty! Oh Gott, eine holländische Gruppe! Womit haben wir das verdient? Eine Woche die mit viel Zweifel begann entpuppte sich letztendlich zu einer der schönsten Wochen diesen Jahres. Das lag vor allem an der wundervollen Gruppe die wir an Bord hatten – die Zingerij Dwarsgetuigd aus Nuenen. Alles "alte Säcke", aber dann welche mit viel Herz, Humor und tollen Geschichten. Wer mehr über die Reise und die Organisation wissen möchte, schaut am besten auf die ISSA (International Shanty & Seasong Association) Homepage.

Weiter ging’s dann mit unserer Schleswig Holstein Pur Tour. Hiermit haben wir uns eigentlich einen eigenen Wunsch erfüllt, denn wir wollten so gerne mal auf der Eider fahren. In Friedrichstadt angekommen waren Mitsegler und Crew sich einig: Es hat sich gelohnt! Das Wetter hat mitgespielt, die Landschaft war typisch Schleswig Holstein und die vielen, oft mehr als 100 Jahre alten Schleusen machen die Route sehr abwechslungsreich. Nur das Wetter auf der Nordsee machte uns leider einen Strich durch die Rechnung. Anstelle von Husum endete unsere Reise leider schon am Donnerstag in Friedrichstadt. Bei 4 Meter hohen Wellen wollten wir dann doch nicht auf die Nordsee… Aber die Holländerstadt Friedrichstadt war auch sicher eine Reise wert!

Von dort aus ging es dann am Sonntag zu 8 weiter über Tönning, durchs Eidersperrwerk und ab auf die große, weite Nordsee! Es waren übrigens auch prompt wieder zwei von unseren Shanty-Senioren mit von der Partie. Einmal quer über die Deutsche Bucht brachte uns das schlechte Wetter schnell auf die Insel Borkum. Der Wind drehte auf West und zog ordentlich an. Zeit für eine ausführliche Inselerkundung. Fazit: Hier muss man nicht unbedingt Urlaub machen! Doch leider sollte die Nordsee die nächsten Tage nicht ruhiger werden… Was nun?

Da die Holländer ja nicht umsonst so viele Kanäle gebuddelt haben ging es zum ersten Mal weiter durchs Binnenland! Juhu auf nach Groningen – immerhin Hermans Heimatstadt. Das auch sein Papa und seine Schwester an Bord waren machte die Sache natürlich komplett! Doch für die Krönung sorgten unsere beiden holländischen Shanty Freunde. Die haben doch glatt mal das regionale Fernsehen bestellt und eine kurze Reportage für uns geregelt. Die ist hier zu sehen oder direkt bei RTV Noord. Fantastisch! Einige Tage später sind wir dann mit einem Umweg über Terschelling (das konnten wir uns nicht nehmen lassen) hier in Workum angekommen und lassen den Monat nun mit viel Büroarbeit ausklingen.

Liebe Grüße,

Herman & Anna

Workum, 05. November 2012

Liebe Segelfreunde,

Die Jan Huygen liegt wieder auf ihrem Winterplatz in Workum, bis auf die Klüver sind alle Segel runter, die Saison ist nun tatsächlich vorbei.

Im Oktober haben wir noch einige Zeit in Harlingen gelegen und von dort aus das Brandaris Race und den Glühweintörn gesegelt. Das Brandaris Race war dies Jahr echt super, weil unsere Crew der Hit war. Leider hat der Wind aber so gar nicht mitgespielt und wurde von Stunde zu Stunde weniger bis er irgendwann ganz aufgegeben hat. Damit unsere Wenden gegen die Strömung und ohne Wind (also rückwärts) trotzdem spannend blieben sind wir dazu übergegangen die Manöver einbeinig zu segeln. Mal was Anderes! Die Regatta wurde für unsere Klasse trotzdem irgendwann vorzeitig und somit ohne Platzierungen beendet. Jammer! Wenn auch nicht das Siegertreppchen, aber für einen kleinen Zeitungsartikel hat es mal wieder gereicht.

Unser Glühweintörn war wie jedes Jahr ein schöner Saisonabschluss. Mit einem Mix aus Freunden und Gästen ging es noch ein letztes Mal nach Terschelling. Auf dem Hinweg wurden wir zwar regelmäßig durch Hagelböen überfallen, aber auf der Insel dann mit reichlich Sonne belohnt. Ende Oktober ein Bierchen im Freien – wer hätte das gedacht? Der Sonntag belohnte uns dann noch einmal mit super Segelwetter und zum Schluss haben wir es dann sogar noch gemeinsam geschafft einen Großteil der Segel ab zu bauen. Großsegel, Besan und Fok wurden zusammengelegt, zu Paketen geknotet und unter der Regenplane verstaut. Noch ein letzter Glühwein und dann bye bye! Jetzt warten wir nur noch auf schönes Wetter, damit wir die Klüver abbauen können und dann kann der Winter kommen!

Das schlechte Wetter eignet sich aber natürlich hervorragend für Büroarbeit und auch hier haben wir eine Menge geschafft. So haben wir unsere Fahrten auf den Sails 2013 online und auch das Einzelbucherprogramm ist fertig! Worauf wartet Ihr noch? Stöbern, Planen, Buchen, los!

Herbstliche Grüße,

Herman & Anna

Workum, 11. Dezember 2012

Liebe Segelfreunde,

So viel Winter und so wenig zu erzählen… Trotzdem gibt es ein kleines November-Dezember-Update!

Nackig (also ohne Segel) aber mittlerweile mit Weihnachtsbeleuchtung liegt die Jan Huygen immer noch in Workum. Der erste Schnee ist gefallen und der Hafen war sogar auch schon mal kurz zugefroren. Von Schlittschuh laufen kann aber noch gar nicht die Rede sein und darum kümmern wir uns auch erstmal wieder um unsere Dachluken (never-ending-story). Die Luken vom Vordeck liegen alle in unserer Halle und sind schon wieder so gut wie fertig gepinselt. Außerdem haben wir in die großen Luken noch mal neues Thermoglas einsetzen lassen und jetzt dürfte da eigentlich nichts mehr auf die Bettchen tropfen. Testen dürfen das dann unsere lieben Freunde die zu Silvester an Bord kommen. Zurzeit hilft uns Sabine ein paar Tage die Woche und so kommen die Arbeiten doch ganz gut voran.

Über die Weihnachtstage werden wir wie immer nach Deutschland fahren, uns die Bäuche vollstopfen und danach direkt mit dem Schiff nach Terschelling fahren. Dann kann Silvester kommen und hoffentlich auch noch schönes Winterwetter und schwups ist das Jahr schon wieder um.

Für nächstes Jahr sind wir übrigens wieder auf der Suche nach einem Matrose bzw. einer Matrosin. Wer sich gerufen fühlt kann sich also gerne bewerben!

Oh ja, doch noch was... Wir haben ein neues Großsegel bestellt! Das wird in England gemacht und dann ganz traditionell mit einem Schiff nach Holland gebracht. Im Frühjahr ist es fertig und wir sind schon ganz gespannt. Nächstes Jahr also auf jeden Fall Sonnenbrillen zum Segeln mitnehmen!!! Die werdet Ihr brauchen.

Aber jetzt wünschen wir Euch allen erstmal eine wunderschöne Weihnachtszeit!

Liebe Grüße,

Herman & Anna